Kontakt


Lübecker Rollstuhlbasketballer weiterhin nicht zu stoppen

Lübecker Rollstuhlbasketballer weiterhin nicht zu stoppen

Nach zwei weiteren Siegen am vergangenen Samstag stehen die Rollstuhlbasketballer des RSC Hanse Lübeck ungeschlagen an der Spitze der Oberliga Nord. Dabei konnte man besonders im ersten Spiel des Tages auf die Unterstützung von knapp 50 Zuschauern zählen. Auch zwischen den beiden Spielen gegen Kiel und Buchholz gab es Grund zur Freude. Erst übergab Yvonne Hürten offiziell die neuen Warm-Up-Shirts mit dem Schriftzug ihrer Non-Profit-Management Agentur, im Anschluss daran überreichte Renate Menken als Vorsitzende der Possehl-Stiftung vier neue Sportrollstühle der Firma Meyra an den RSC-Vorsitzenden Uwe Lück.

Verzichten mussten die Hanse-Rollis auf Norbert Harm, der nach wie vor an einer Ellenbogenverletzung laboriert. Dafür kam erstmals Nachwuchsspielerin Lena Kintscher zum Einsatz in der ersten Mannschaft des RSC.

 

RSC Hanse Lübeck vs. Kieler Wheeler 49:41 (29:19)

Im Spitzenspiel der Oberliga Nord kam es zum erwartet umkämpften Duell mit dem Tabellendritten aus der Landeshauptstadt. Zwar konnte man die Kieler im Hinspiel mit 57:37 überraschend deutlich bezwingen. Einen Selbstgänger sollten die SpielerInnen um Coach Mathias Meisel aber nicht erwarten. „Wir haben nur eine Chance, wenn wir als Mannschaft zusammenspielen, konsequent und konzentriert arbeiten“, gab er seinem Team mit auf den Weg. Dieses funktionierte nach anfänglichen Schwierigkeiten zusehends besser, sodass man mit einer 29:19 Führung in die Halbzeit ging. Die zweite Halbzeit konnten die Landeshauptstädter dann ausgeglichen gestalten und sogar knapp für sich entscheiden. Der Sieg der Lübecker war in einer spielerisch eher durchschnittlichen Partie allerdings nie wirklich gefährdet.

 

Für Lübeck spielten und trafen: Christian Hauschild (20 Punkte), Thomas Jedtberg (15), Meisel (8), Andreas Hürten (2), Luca Puppe (2), Hilke Theophile (2), Karoline Böhnke, Alexander Hammerschmidt, Lena Kintscher, Markus Russ, Stefan Schmidt und Paul Sznabel.

 

RSC Hanse Lübeck vs. Blau Weiß Buchholz 73:30 (41:14)

Im zweiten Spiel des Tages kamen die Lübecker sofort gut in die Partie. Die offensive Verteidigungsvariante führte immer wieder zu schnellen Ballgewinnen auf Seiten der Hanse-Rollis, die in Korberfolge umgewandelt werden konnten. Bereits zum Ende des ersten Viertels führte man so gegen konsternierte Buchholzer mit 22:4. Das Lübecker Trainergespann Meisel/Lück nutze nun die Gunst der Stunde und wechselte munter durch. Immer neue Konstellationen wurden ausprobiert und jeder Spieler konnte Spielpraxis sammeln. Als Folge dessen konnten sich gleich zehn Lübecker SpielerInnen in die Scoringliste eintragen. Trotz der vielen Wechsel ging Meisels Team immer weiter konzentriert zu Werke, sodass am Ende ein auch in der Höhe verdienter 73:30 Erfolg stand.

 

Für Lübeck spielten und trafen: Jedtberg (16 Punkte), Meisel (12), Hauschild (11), Hammerschmidt (6), Hürten (6), Lück (6), Sznabel (6), Puppe (4), Theophile (4), Böhnke (2), Kintscher und Schmidt.

 

Mit nun 16:0 Punkten führen die Hanse-Rollis das Tableau der Oberliga-Nord an. Ein Umstand, den Meisel zwiegespalten sieht: „Tolle Mannschaftsleistung! Ein dickes Lob an das gesamte Team! Die Tabellenführung hat sich das Team durch die gute Arbeit natürlich verdient. Es ist der gemeinsamen Teamleistung zu verdanken, dass wir ganz oben stehen. Wir haben vor der Saison bewusst entschieden, dass alle SpielerInnen zu einem Team zusammen wachsen, auf diesem Weg sind wir nun.

Allerdings sind wir noch nicht ganz da, wo wir hin wollen. Wir sollten nun mit den gewonnenen Erfahrungen weiter hart an unserem Spiel arbeiten, denn die neuen Spielsysteme sind noch nicht perfekt umgesetzt worden. Wir sind auf dem Weg! “

 

Die nächste Möglichkeit unter Beweis zustellen, wie weit die Lübecker Rollstuhlbasketballer tatsächlich sind, gibt sich bereits am 08.03.2014 wenn man erneut zu Hause auf die dritte Mannschaft des Hamburger SV und die Bundesliga-Reserve der Achim Lions trifft. Hochball ist um 11.00 und um 15.00 Uhr.

By | 2016-08-29T15:03:33+00:00 Februar 25th, 2014|Rollstuhlbasketball|0 Kommentare